Essen in den U.S.A

Zugegeben: Amerikaner sind bekannt für fast Food, für Übermaß an allem: zu süß, zu fett, zu viel, zu salzig. Auch fast Food Ketten wie Burger-King, KFC oder tacco bell sind an jeder Ecke zu finden. Doch heißt dies zwangsläufig, dass alle Bürger der USA ungesund leben? Nimmt jeder arbeitende Amerikaner sein Break fast “to go” mit einem Muffin und einen Starbucks Coffee im Bus ein?
Nein, ich bin eindeutig gegen dieses Klischee. Nirgends ist das Angebot der Lebensmittel so groß wie in den USA. Nirgends gibt es so viele verschiedene Milchsorten wie hier. Mit Vitamin Zusatz, Halbfett, Calcium angereichert? In jedem Kühlregal ist das Angebot nahezu grenzenlos. Ob das gut ist? Entscheiden Sie selbst.
XXL-Packungen verleiten zum “all you can eat”. Doch sind wir Bürger nicht selbst Schuld, wenn wir nicht aufhören zu essen? Eine XXL-Packung kann auch für eine Familie ausreichend sein, wo wir in Deutschland 4 Packungen einkaufen, um satt zu werden. Entscheiden Sie selbst.
Dass es in den USA nicht möglich ist, sich vernünftig zu ernähren, stimmt einfach nicht. Haben Sie schon einmal in das Obst- und Gemüseregal eines großen Supermarktes geblickt? Von Apfel bis Zitrone – es gibt hier alles zu erschwinglichen Preisen. Denn schließlich wachsen beispielsweise  in Kaliforniern viele Obstsorten. Besonders bereichernd jedoch sind die verschiedenen rohe Gemüsesorten in der Packung zum dippen. Von Karotten, Broccoli, Zuckerschoten oder Sellerie gibt es mit einem frischen Kräuterdipp gereicht, gesundes für zwischendurch. Praktisch. In verschiedenen Größen erhältlich. Egal ob fürs Picknick oder zum lunch gereicht – ohne lästiges Gemüseputzen haben Sie hier die Vielfalt schlechthin. Vor allem aber: derartig leckeres, rohes Gemüse habe ich in Deutschland noch nie gefunden. Es schmeckt irgendwie….süßlich, nicht hart und dennoch knackig. Eine Tolle Erfindung. Lust auf gesundes im “fast Food” Land? Entscheiden sie selbst.
Süßigkeiten ohne Ende! Es gibt Kuchen ohne Fett, Eis ohne Zucker, künstliche Donats oder pancaces mit Sirup ohne Zucker. Zugegeben: ich habe schon den Eindruck, dass ein Kuchen ohne Fett irgendwie kein Kuchen ist. Folgende Frage stelle ich mir: wie kann Eis ohne Zucker und Fett hergestellt werden? ist das nicht alles künstlich? Ist in der Mango Eiscreme ein Stück Frucht zu finden? Wohl eher nicht….Doch auch hier gilt: es ist alles möglich! Was möchten sie testen? Entscheiden sie selbst.
Vieles haben uns die Amerikaner voraus. Fürs mitdenken ist jeder selbst verantwortlich. Schließlich stehen mittlerweile  fast allen Speisekarten der fast-Food Ketten die Kalorienangaben hinter dem Gericht. Wollen Sie mitrechnen? Entscheiden Sie selbst.
Vitaminpräparate ohne Ende aus dem Supermarkt. Benötigen wir Menschen diese wirklich? Auch hier gilt: mündige Bürger können denken. Und natürlich…Entscheiden sie auch hier selbst.
Fazit: die Verführung in den USA ist sicher größer, in unvernünftige Ernährungsbahnen zu geraten. Doch Familien können auch hier entscheiden, sich zu einer Mahlzeit mit gesunden Zutaten am Tisch zum essen zu treffen. Jede Hausfrau kann selbst kochen es steht ihr frei . Ein gesundes Mittelmaß ist auch für Urlauber durchaus auch ernährungstechnisch möglich. Ab und an ein Burger schadet nicht. Jedes Frühstücksbuffet stellt von Cornflakes  über saussages bis zum Obstsalat fast alles bereit. Es ist also eine faule Ausrede zu sagen: es gibt nichts anderes , nichts vollwertiges in den USA. SIE SELBST entscheiden über ihr Leben. SIE SELBST entscheiden somit über die Art, sich zu ernähren.
Viel Erfolg im ausprobieren!




Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.