Weihnachtsferien Die Blume der heiligen Nacht

Ein Weihnachtsstern, er gehört zur Adventszeit einfach dazu. Doch von welchem Stern spreche ich? Es wimmelt ja geradezu zur jetzigen Zeit von Sternen: in Plätzchenform, Sterne, die leuchtend ans Fenster gehängt werden, Strohsterne oder bunte Sterne, die wir an den Christbaum hängen.
Unser Weihnachtsstern dient als lebendige Deko und setzt sich nicht auf den Hüften nieder, er kann dafür sogar das ganze Jahr bei uns bleiben. Wer bist Du jetzt, Du Stern? Richtig, es handelt sich um den Weihnachtsstern, die Pflanze, die rund 35 Millionen mal in Deutschland verkauft werden. Er wird auch Christstern, Adventsstern oder Poinsettie genannt, eine gefragte Zimmerpflanze, die rot leuchtend fast jedes Wohnzimmer schmückt. Wussten Sie, dass 90 % der Weihnachtssterne sogar in Deutschland hergestellt werden?
Was ist beim Kauf der Pflanze zu beachten?  Der Stern sieht zwar robust aus, ist jedoch sehr sensibel, gerade bei Kälte. Achten Sie beim Transport aus dem Geschäft also, dass die schöne Pflanze keinen Minusgraden ausgesetzt ist.  Schon alleine deshalb sollten Sie einen blühenden Christstern nie auf dem Freigelände eines Marktes erwerben, sondern im warmen Geschäft. Im Laden sollte der Stern gut gepflegt sein, gelbe Flecken auf den Blättern deuten auf eine Krankheit hin, die Pflanze sollte nicht im Wasser stehen, doch die Erde auch nicht zu trocken sein. Lassen Sie die Pflanze nun im Laden in Zeitungspapier verpacken, damit sie beim Transport geschont wird. Was passiert bei Kälte? Im warmen verliert der schöne Stern fast alle Blätter, die nie mehr nachwachsen.
Zu Hause braucht der Weihnachtsstern einen hellen warmen Platz. Weder direkte Sonnenstrahlen noch Zugluft verträgt unsere sensible Pflanze. Vermeiden Sie zu kaltes Gießwasser, ebenso Staunässe. Gießen Sie erst dann, wenn die Erde trocken ist.
Was nun, wenn Sie den Weihnachtsstern ohne Blüten tapfer durch die Zeit bringen, er aber nie mehr erblühen will? Hier gibt es einen Trick, den auch Gärtner anwenden: Täuschen Sie dem Stern eine dunkle Jahreszeit vor, indem Sie ihn täglich mind. 12 Stunden Dunkelheit “vorgaukeln”. Stellen sie ihn in den Keller oder stülpen Sie stundenweise einen Eimer über den Blumentopf. So können Sie das Blühen beschleunigen, gerade, wenn Sie sich wünschen, das Pflanzen aus dem Vorjahr zur Adventszeit wieder blühen. Beginnen Sie mit dieser “Dunkelheitskur” 3-4 Wochen bevor Sie Blüten wünschen.
Ach ja, Christsterne sind giftig. Wenn Sie Haustiere zu Hause haben, achten Sie darauf, dass die Pflanze nicht angeknabbert wird.
Und nun: viel Spaß mit Ihrem blühenden Weihnachtsstern!




Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.