Durchschnittlichkeit anstatt Schönheit?

Kultur-Philosoph Prof. Peter Sloterdijk (68) äußert sich in einem Interview mit der „Bild“ wenig charmant über Helene Fischer: „der beliebte Schlagerstar ist durchschnittlich hübsch. Doch gerade ihre Durchschnittlichkeit sorgt für diesen Erflog!“ Während in der Vergangenheit vor allem Traumgesichter und -körper bei den Menschen gut ankamen, sucht die Welt heute eher nach „einfacheren Idolen“. Vielleicht, weil diese nahbarer wirken? Der Philosoph findet die Äußerung über Helen Fischer keinesfalls abwertend. „Sie ist wahrscheinlich eine solide Schlagerarbeiterin“ – klingt nicht gerade wie ein Kompliment. Doch tatsächlich ist das Phänomen Helene Fischer nicht ganz erklärbar. Vielleicht ist es tatsächlich die Sympathie der 30jährigen, die die Menschen erreicht. Ihre gute Stimme ist geschickt vermarktet und auch die Beziehung zu Florian Silbereisen „schickt sich für die Schlagerqueen“ gut.
Abgehobene Stars kennen wir genug. Vielleicht ist wieder mehr der durchschnittliche Mensch gefragt, der was kann und dies solide zeigt?
Über Geschmäcker lässt sich streiten…..jedenfalls können wir in Deutschland stolz auf die Echo-Preisträgerin sein.

WP_20150625_016    oder ist es gerade die „langweilige Mainstream Nettigkeit“ die Massen wieder erreicht?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.