Oder-Neiße Radweg: have fun

Bei einer Fahrradtour ist der Weg das Ziel, denn auf dem Drahtesel lässt sich die Natur von ihrer schönsten Seite erleben. Von A wie Ahlbeck bis Z wie Zittau bietet der Oder-Neiße-Radweg Gelegenheits- und Vielfahrern hierzu auf 630 Kilometern unzählige Möglichkeiten: Viele Highlights warten zum Beispiel auf dem rund 60 Kilometer langen Streckenabschnitt, der Radfans durch den Nationalpark Unteres Odertal führt.

Dieser einzige Auen-Nationalpark Deutschlands gehört zu den artenreichsten Lebensräumen hierzulande und gibt über 120 Vogel-, 45 Säugetier- und 1.000 Pflanzenarten eine Heimat. Wer dort radelt, wandert oder auf dem Wasserweg unterwegs ist, kann Seeadler beobachten, sieht mit etwas Glück Biber und Fischotter und passiert naturbelassene Auwälder. Der Deich, der einen großen Teil der Radstrecke ausmacht, bietet einen beeindruckenden Blick über das Untere Odertal. Radlern, die an einem der vielen Aussichtspunkte anhalten, eröffnet sich ein noch besserer Eindruck der Auen-Landschaft zwischen den beiden Hauptströmen der Oder. Das Gewirr aus Altarmen des über 800 Kilometer langen Flusses lässt sich von dort aus ideal erfassen. Entlang der Strecke gibt es Akku-Ladestationen für alle, die mit dem E-Bike radeln. Zudem ist stets ein Reparatur-Service in der Nähe. Generell ist der Oder-Neiße-Radweg sehr bequem befahrbar, da er weitestgehend asphaltiert und eben ist. Anstiege gibt es kaum. So hält die Radfans nichts davon ab, auch mal einen Abstecher tief hinein in den Nationalpark zu wagen: Rings um den Deich bringen Rundwege von drei bis zu 20 Kilometern Länge die Natur noch näher. Nach solch abenteuerreichen Touren haben sich die Ausflügler eine Pause verdient. Herzliche Bett & Bike-Pensionen und Partner des Nationalparks liegen am Radweg und nehmen müde Radler gern auf. Wer noch nicht zu erschöpft ist, besucht in Vierraden den alten Speicher, der erzählt, dass die Uckermark einst vom Tabakanbau geprägt war. In Criewen informiert derweil das Nationalpark-Infozentrum über das Untere Odertal, seine Geschichte und seine Zukunft als kleine Wildnis. Mehr zum Oder-Neiße-Radweg und zu den Angeboten, die der Nationalpark bereithält, gibt es unter www.unteres-odertal.de oder www.oderneiße-radweg.de sowie bei Facebook unter OderNeißeRadweg.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.