Mionions – Kult überzogen?

Viele Erwachsene sind mittlerweile genervt: die kleinen gelben Figuren sind überall. Die Minions wichteln auf Kekspackungen, Schulmäppchen oder Unterhosen genauso wie auf Taucherbrillen oder Kaugummiverpackungen. Krank der Spuk? Ganz sicher wirken die tollpatschigen Minifiguren mit Latzhosen für viele erwachsene sehr albern. Warum so ein Kult jetzt auch in Deutschland? Der neue 3 D Kinofilm versursachte Produktionskosten von ca. 74 Millionen Dollar. In 91 seichten Minuten unterhalten 3 Buben namens Kevin, Stuart und Bob die Herzen. Die Fangemeinde umfasst vor allem Frauen und Kinder. Auf diesem Portal wurde schon mehrfach über die gelben Chaotenzwerge berichtet.
Das Volumen von weit mehr als einer halben Milliarde Euro Marketingleistung macht das Projekt Minions zu einem der größten seiner Art.
Die Idee ist allerdings uralt. Bereits 1929 eroberte Disney´s Micky Maus nach dem gleichen Prinzip die Kinderherzen. Ein sympathisches Zeichentrickwesen eroberte am wenigsten im Film selbst gemessen die ganze Welt. Damals schon wurde die lustige Maus mit den großen schwarzen Ohren auf T-Shirts oder Schulranzen vermarktet. Ein erfolgreich umgesetztes Marketingkonzept spiegelt sich immer wieder. Ob Shrek, das grüne Riesenmonster oder Prinzessin Lillifee: Hinter der Vermarktung versteckt sich natürlich ein ausgeprägter Geschäftsgedanke. Während das Minions-Fieber in den USA bereits 2014 ausgebrochen ist, sind wir in Deutschland jetzt alle infiziert.
Die Minions spielten im ersten Teil des Filmes eine absolute Nebenrolle. Doch die Begeisterung vor allem der Zuseherinnen und der Kindern löste den Gedanken aus, dass unsere gelben Chaoten natürlich einen eigenen Film bekommen. Gesagt – getan, Glückwunsch den Verdienern!
Ob jetzt die Hello Kitty Katze oder die gelben einäugigen Zwerge auf Taucherbrillen und Socken dämlich sind oder nicht: eine gute Idee wird in üblicher Weise profitabel umgesetzt. Ganz ehrlich: sind wir nicht alle auf die Erfinder der Minions ein klein wenig neidisch, da sie lebenslang ausgesorgt haben?

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.