Fahrradmesse Essen: So liegen Sie fit und mit sportlichem Genuss im Trend

Pedelecs besonders gefragt auf NRWs größter Fahrradmesse

Radfahren liegt im Trend. Über 80.000 Besucher nutzten die Gelegenheit, sich auf der Fahrrad Essen über Neuheiten rund um Räder, Radsport, Zubehör und Radreisen zu informieren, einzukaufen und zu buchen. 220 Aussteller machten vom 26. Februar bis 1. März in der Messe Essen Lust auf die kommende Zweiradsaison. Besonders gefragt dabei: Fahrräder mit Motorunterstützung und Zubehör für Radfahrer. Oliver P. Kuhrt, Geschäftsführer der Messe Essen: „NRWs größte Fahrradmesse bot erneut alles, was das Radlerherz begehrt. Das zeigen auch die guten Verkaufsergebnisse: Mehr als jeder zweite Besucher hat hier direkt auf der Messe gekauft oder bestellt.“

Ob Stadtrad, Cruiser, Rennrad, Mountainbike oder Kinder- bzw. Spezialrad: Auf der Messe war die gesamte Rädervielfalt zu sehen. Stark nachgefragt wurden E-Bikes und Pedelecs: 41 Prozent der Messebesucher interessierten sich für diese immer beliebter werdenden Räder mit Motorunterstützung. Fahrräder, die in die engere Auswahl kamen, konnten auf drei Teststrecken mit über 2.500 Quadratmetern Probe gefahren werden.

Besonders beliebt: Urlaub mit dem Rad

Auch Radreisen und Radzubehör standen hoch im Kurs. 40 Prozent der Besucher interessierten sich besonders für touristische Angebote rund ums Rad. Urlaubsregionen, Anbieter von Radreisen und fahrradfreundliche Unterkünfte zeigten, wie vielseitig Ferien auf zwei Rädern sein können. Ob im Urlaub oder täglich auf dem Weg zur Arbeit, passendes Zubehör ist beim Radfahren wichtig. Zahlreiche Besucher deckten sich auf der Fahrrad Essen mit stylishen Helmen, sicheren Schlössern und modisch-funktionaler Bekleidung ein. Aussteller präsentierten Lösungen wie eine Rad-Navigations-App fürs Smartphone oder Fahrradgaragen.

Besucher lobten vielseitiges Rahmenprogramm

Rund um das Messegeschehen hatte die Fahrrad Essen einiges zu bieten: An seinem Showtruck lud der RadClub Deutschland, Partner der Messe, zu einem Informationsprogramm ein. Experten gaben Tipps zu Sicherheit, Touren, Zubehör und E-Bikes. Viel Applaus bekamen die Vorführungen der Trial-Fahrer. Sie überwanden einen Indoor-Parcours auf Rädern ohne Federung und Sattel und ohne sich auf dem Boden abzustützen.

Für Experten rund um das Thema Nahmobilität ist die Fahrrad Essen ein fest gesetzter Termin. Am ersten Messetag fand erneut der Kongress der AGFS – Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundliche Städte, Gemeinden und Kreise in Nordrhein-Westfalen e. V. statt. NRW-Verkehrsminister Michael Groschek eröffnete die Veranstaltung, die in diesem Jahr mit rund 570 Teilnehmern einen neuen Rekord verzeichnete.

Gelungener Dreiklang: „Reisen. Campen. Radfahren.“

Die Besucher lobten die Kombination mit der parallel stattfindenden Messe Reise + Camping – schließlich gehört für viele Urlauber während der schönsten Wochen im Jahr das Rad einfach mit dazu. Rund 87 Prozent der Besucher gaben an, bei der Fahrrad Essen auch im nächsten Jahr dabei zu sein. Dann findet die Messe vom 25. bis 28. Februar 2016 statt.

Fahrrad Essen 2015: Zahlen im Detail

220 Aussteller aus sieben Nationen präsentierten Produkte und Dienstleistungen rund um Räder, Radsport, Zubehör und Radreisen. Insgesamt kamen über 80.000 Besucher in die Messe Essen. Darin enthalten sind registrierte Besucher, Gäste des umfangreichen Rahmenprogramms wie u. a. AGFS-Kongress, Mitgliederversammlungen, Fachausschüsse und Arbeitskreise, zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft, kommunale Vertreter und Journalisten.

Ausstellerstimmen

Dirk Fromme, e-cargo – innerstädtische Warentransporte mittels Elektro-Lastenfahrrädern:

„Wir haben uns erstmalig auf der Fahrrad Essen präsentiert. Gezielt besuchten viele Interessierte den Stand in Halle 6, um sich über das ausgestellte Elektro-Lastenfahrrad zu informieren. Hierzu zählte auch der Verkehrsminister von NRW, Michael Groschek, der sich von e-cargo Rad und Projekte vorstellen ließ. Die durchweg positiven Resonanzen unterstreichen, dass innerstädtische Warentransporte mittels Elektro-Lastenfahrrädern zukünftig eine neue Form der Elektromobilität und der Warenverteilung in den Innenstädten darstellen werden.“

Michael Bollschweiler, Chefredakteur, RadMarkt:

„Die Fahrrad Essen hat wiederum unsere Erwartungen voll erfüllt. Es hat sich erneut bestätigt, dass diese Messe von vielen Enthusiasten besucht wird, die sich gezielt informieren wollen. Das konnten wir sowohl an unseren Ständen feststellen, wo wir beispielsweise sehr detaillierte Nachfragen zu unseren Radwanderkarten beantworten durften, als auch auf unserer RadClub-Bühne. Die Vorträge und Talks zu den verschiedenen Themen des Fahrrad- und Zubehörkaufs waren bestens besucht.“

Birgit Gosda, Marketing & Event, Melon Helmets Intelligent Mobility GmbH:

„Die ersten beiden Messetage waren sehr positiv. Wir hatten viele kauffreudige, design-orientierte Kunden an unserem Stand. In den Messehallen herrschte eine gute Atmosphäre – nicht zuletzt wegen der großzügigen Testparcours.“

Michael Bläss, Pressesprecher der Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte, Gemeinden und Kreise in NRW e.V. (AGFS):

„Die AGFS ist seit vielen Jahren auf der Messe mit einem großen Stand vertreten. Als Verein mit 71 Mitgliedskommunen liegt der Schwerpunkt unseres Messeauftrittes in der Information der Besucher, in diesem Jahr mit dem Thema „Nahmobilität im Quartier“. So konnten wieder viele Fragen zum Radverkehr beantwortet und die Idee einer bewegungsfreundlichen Stadt einem breiten Publikum nahe gebracht werden. Auch der Radroutenplaner als Premiumprodukt des Landes fand hohe Aufmerksamkeit. Für die AGFS und das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen ist die Messe ein wichtiger Rahmen für den verkehrspolitisch bedeutsamen jährlichen AGFS-Kongress.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.