Neue Anforderungen über dem Standard: Energieeffizienz für Neubauten

1978 wurde die erste öffentlich-rechtliche Vorschrift für den energiesparenden Wärmeschutz von Gebäuden verabschiedet. Im Laufe der Jahre gab es zahlreiche Ergänzungen und Verschärfungen der Bestimmungen beim Hausbau, sodass das gesetzlich geforderte energetische Niveau mittlerweile erheblich höher ist. Mit den fortschreitenden Anforderungen an Neubauten erreicht der gesetzliche Standard ab Januar 2016 dann annähernd den Standard eines KfW-Effizienzhauses 70.

Die KfW Bankengruppe leistete im Auftrag des Bundes in den letzten Jahren mit ihren Förderprogrammen in Form von zinsgünstigen Krediten mit Tilgungszuschüssen sowie Investitionszuschüssen einen maßgeblichen Beitrag zu mehr Energieeffizienz beim Bauen und Sanieren. Die von ihr aufgestellten Förderstandards sind deutschlandweit gültig und reagieren auf Änderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV). Als „Bestseller“ hat sich der Standard KfW-Effizienzhaus 70 erwiesen. Mehr als zwei Drittel aller Bauherren von geförderten Neubauten entschieden sich in den vergangenen Jahren dafür, mit ihrem Traum vom Eigenheim unter 70 Prozent des bisher erforderlichen EnEV-Höchstwertes zu bleiben. Da sich dieser Standard nun den gesetzlichen Anforderungen annähert, werden auch die Förderstandards der KfW Bankengruppe angepasst. Die Standards 40 und 55 bleiben beim Neubau bestehen. Neu aufgenommen wird der Standard KfW-Effizienzhaus 40 Plus: Damit werden Gebäude gefördert, die Energie erzeugen und speichern können und auf diese Weise ihren Bedarf weitestgehend selbst decken. Ein solches Gebäude erfüllt die Bedingungen an ein KfW-Effizienzhaus 40 und verfügt darüber hinaus über stromerzeugende Anlagen wie zum Beispiel eine Photovoltaikanlage sowie stationäre Batteriespeichersysteme und zentrale Lüftungsanlagen mit einem Wärmerückgewinnungsgrad von mindestens 80 Prozent. Zu den Anforderungen gehört auch die Visualisierung von Stromerzeugung und -verbrauch via Benutzerinterface. So werden dann energetisch anspruchsvollere Neubauten gefördert und die Energieeffizienz wird weiter steigen. Weitere Informationen unter www.kfw.de.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.