Trendsport Aroha

Wissen Sie, was Aroha ist? Aroha ist ein dynamischer und kraftvoller Sport der dennoch entspannend ist. Immer mehr Anhänger findet diese noch unbekannte Kampsportart. Bernhard Jakszt macht im Takt den Grundschritt in der Berliner Sporthalle vor. Der Grundschritt: „rechter Fuss zur Seite, Knie beugen, Gewicht auf die Fersen, Rücken gerade – zur Mitte, linker Fuß zu anderen Seite.“ Der mitreißende Mix aus Percussion, orientalischen Klängen und Elektronik-Pop reißt jung und alt mir.
Die Ureinwohner Neuseelands, die „Maori“ geben die Grundlage des Begriffes Aroha. Aroha lässt sich mit dem Wort Liebe übersetzen und bringt Körper, Geist und Seele in Einklang. Dadurch einsteht ein Gefühl, dass wir gerne an andere weitergeben können. Das vielfältige Ausdauertraining mit sanften Bewegungen der Arme mit imaginären Bändern ist mit einer Übungseinheit von 60 Minuten angesetzt. Was gibt hier Bernhard Jakszt, der selbst viele Monate in Neuseeland war, an andere weiter? Die 60 Minuten sind folgendermaßen aufgeteilt: nach einer ca. 10 minütigen Aufwärmphase mit ruhigeren Bewegungen geht es zum 45 minütigen Hauptprogramm mit Dynamik, wo die bildliche Sprache einen hohen emotionalen Stellenwert besitzt. Verschiedene Armbewegungen tragen Namen wie „Kanu“, „Schild“ oder „Tiger“ und mit Spaß können Emotionen ausgedrückt werden. Nach dem fünf minütigem Ausklang ist das gelenkschonende Training erst einmal vorbei. Stress und Aggressionen werden abgebaut. Das für jedes Alter geeignete Training wird mittlerweile in vielen deutschen Fitnessstudios angeboten. Lust, auf der grünen Wiese zu trainieren? Auch hierzu ist Aroha sehr gut geeignet. „Durch die Bildsprache werden Emotionen aufgebaut, die den Spaß erhöhen. So wird es den Teilnehmern erleichtert, die Übungen korrekt auszuführen,“ so Jakszt.
Hier, zusammengefasst, die Wirkung von Aroha:
-Stärkung des Herz-Kreislauf Systeme
-große Muskelgruppen wie Beine und Po werden gestärkt und trainiert
-Gute Sauerstoffversorgung, dadurch Anregung der Durchblutung
-Verbesserung der Balance und des Gefühls für den eigenen Körper
-Optimierung des Koordinationsvermögens
-Muskelverspannungen in Schultern und Rücken werden aufgelöst
-Förderung der Konzentrationsfähigkeit
-in der Natur spontan zu praktizieren, Sauerstoffversorgung in der frischen Luft ist gut für das gesamte Wohlbefinden.

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.