Tilal Liwa Hotel, Abu Dhabi im Fastenmonat Ramandan

Der Ramandan beginnt am 06.06. und endet am 05.07. in diesem Jahr 2016. Was bedeutet dies für unseren kleinen Auslandstrip in die Hauptstat die Vereinigten Arabischen Emirate: Abu Dhabi?
Bereits im Flugzeug werden wir darauf hingewiesen, dass von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang in der Öffentlichkeit nicht einfach geraucht, gegessen und getrunken werden soll. Das respektieren wir natürlich in dem „muslimlastigen“ Land. 95% der Einheimischen sind hier nämlich Muslime.
Als wir früh am Morgen vom freundlichen Fahrer vom airport ins Hotel Tilal Liva Mitten in die Wüste gefahren werden, sind wir mehr als 2 Stunden unterwegs. Wow! Nur Sand und Weite, die Hitze sehen wir förmlich vom klimatisierten Auto aus. Camele? Gibt es hier zur Genüge!
Wir erfahren vom Fahrer von einem Camelfestival im Dezember wo z.B. die Schönheit der Tiere gekürt wird. Doch nun kommen wir am Hotelpalast an, der uns in seiner monumentalen Gewalt überzeugt. Nach dem freundlichen Empfang und einer Stärkung am Frühstücksbuffet erkunden wir das Hotelgelände. Wenig Gäste tummeln sich derzeit im Pool. Wie wird hier in der Hotelanlage der Ramadan gelebt? Wir dürfen im Außenbereich von Sonnenauf- bis -untergang nicht Essen oder Trinken oder Rauchen. Die Buffets im Innenraum stehen uns in den klimatisierten Speiseräumen zum Frühstück, Mittags- und Abendessen fast rund um die Uhr zur Verfügung. Einen Ramadan vor allem ohne Getränke tagsüber bei 35-40 Grad zu überstehen, das wäre eindeutig nichts für uns! Wie können das die Muslime nur aushalten?
Wir genießen jetzt den Außenbereich des Hotels und die monumentale Größe der Tore vor- und nach der Poollandschaft. Jetzt im Fastenmonat ist das Leben im Hotel eher ruhig, was wir sehr intensiv und angenehm erleben. Ich frage mich, wie in diesem großen Pool wohl bei voller Belegung der 111 Hotelzimmer es hier zur Hauptsaison aussehen würde?
Die ungewohnte Hitze macht uns zu schaffen, so steige ich in den Pool. Beeindruckend schwimme ich auf die scheinbar nie endende Wüste zu. Wow, das ist ein göttliches Gefühl! Durch das Tor mit Blick auf den endlosen Sand und ein Paar Quads, die zu Touren über die Sanddünen hier einladen, kühle ich mich ein wenig hier ab! Ah, das tut gut. Faszinierend und ergreifend: der Blick hier beim schwimmen!
Obwohl ich mich als kinderfreundlich bezeichne stört mich allerdings, dass ein Hotel in dieser Größe kein eigenes Kinderbecken (z.B. mit Kinderrutschen?) aufweist.
Bei dieser eher schwachen Belegung derzeit genießen wir doch grundsätzlich die Ruhe des Hotelpradieses mehr als reges Entertainment. So müssen wir auch an den Buffets, die für jeden Geschmack einfache und gute Gerichte bieten, nicht lange anstehen. Der Service des in schwarz-türkis gekleideten Service Personales ist gut, meist werden wir aufmerksam bedient. In muslimischen Ländern unüblich ist wohl das Glas Wein zum Abendessen. Oder liegt es am Ramadan? Doch wir wissen natürlich: andere Länder, andere Sitten…und trinken das Glas Rotwein anschließend in der Hotelbar. Bei „all inclusive“ dürfen wir bis 22 Uhr alle Geränke hier kostenlos genießen.
Herrlich entspannt relaxen wir nun um 22:30 nach einem langen Tag die „abgekühlten“ 31 Grad in den Sitzgruppen beim Wasserpark. Ein kleines Wasserspiel in der Wüste…das ist schon entwas einzigartiges. Da hier seit 20 Uhr Dunkelheit eingekehrt ist, begeistert uns das malerische Ambiente jetzt mit beleuchteten Palmen und Sternen im Außenbereich dieses Hotelpalastes. Wir überlegen uns, ob zur Hauptsaison in den Wintermonaten hier wohl mehr an Entertainment geboten wird? In unseren Augen wäre dies für ein derart abgelegenes Hotel Mitten in der Wüste liegend mehr als angebracht. Doch natürlich wissen wir nicht, was hier genau geboten wird, wenn eben nicht Hizewelle und Rammadan ist,
Der leicht windige Abend in der Ruhe hier direkt im Sand ist jedoch Ruhe für die Seele…
Beim laufen durch das angenehme Hotelgebäude bewundere ich die durchaus stilvoll wirkende Einrichtung des 2009 gebauten Hotelpalastes. Feine Holztischchen mit Perlmuttmuster wirken edel, dazu passend: die vielen unterschiedlichen stilvollen Lampen und Laternen. Das Embiente hier ist bezaubernd.
So schlafen wir gut in unseren Betten mit guter Matratze im sauberen Zimmer mit Blick auf Palmen und diese endlose Wüste….
Das Hotel hier bietet einige kleine Tagstouren an. Doch wir sind dazu, aufgrund der abgelegenen Lage des Tilal Liwa Hotels, nach Dubai oder Abu Dhabi lange im Bus unterwegs. Camelreiten bei ca.35 – 40 Grad? Mal sehen, es bleibt spannend, was wir die verbleibenden 4 Tage hier noch so erleben werden…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.