Corona Filmpalast Kaufbeuren: Film „Die Poesie des Unendlichen“

Die Poesie des Unendlichen: Indien um die Wende zum 20. Jahrhundert: Srinivasa Ramanujan (Dev Patel) gilt als mathematischer Wunderknabe. Der junge Inder aus ärmlichen Verhältnissen genießt trotz widriger Lebensumstände eine Weisheit, um die ihn viele beneiden: seinen unbeschreiblichen Sinn für Zahlen und Mathematik. Er arbeitet an neuen Thesen und Formeln die in Indien zwar auf Bewunderung stossen, die jedoch niemand richtig versteht.

Als 25jähriger Mann verlässt er Ehefrau Janaki (Devika Bhise) und tritt die weite Schiffsreise nach Cambridge in England an. Die „böse Schwiegermutter“ betrachtet während der Reise ihres Sohnes die Schwiegertochter mit mehr als kritischen Augen.
Srinivasa gelangt in Cambridge in die Obhut von Prof. Hardy (Jeremy Irons spielt hervorragend den kritischen, „abgehobenen“ Mathematiker). Viele kontoverse Diskussionen um mathematische Beweise, die Prof. Hardy immer wieder fordert, bestimmen einen nicht einfach zu meisternden Alltag von Ramanujan.
Was macht die Ehefrau Janaki zu Hause? Sie vermisst ihren mathematisch begabten Liebsten. Doch es sind nicht nur die Umstände des ersten Weltkrieges, die die beiden indische Eheleute in eine Kontaktauszeit bringen….

Der Krieg bestimmt zur damaligen Zeit des 13. Jahrhunderts den Alltag. Srinivasa erkrankt an einer Tuberculose und der allzu sachliche Prof. Hardy merkt, dass sich der junge Inder hier in England nicht nur durch die Krankheit mehr als unwohl und alles andere als geborgen fühlt.
Wird Srinivasa die für ihn schwere Zeit in Cambridge zumindest für eine mathematisch aussergewöhnliche Karriere nutzen können? Findet er, nach langer Kontaktauszeit, wieder zu seiner Ehefrau Janaki zurück, wenn er in Indien ist?

Jedenfalls kehrt er wieder mit dem Schiff zurück zu ihr…wie die Geschichte nach einer wahren Begebenheit endet, werdet ihr selbst herausfinden. Es lohnt sich…
Matt Brown, der zugleich für Drehbuch und Regie verantwortlich ist, beschert uns im ansprechenenden Kinosaal im „Corona“ einen wunderschönen Kinoabend.

„Der besondere Film“ der jeden Kunstcharakter am Mittwoch Abend für mich erfüllt, ist leider (wie fast jeden Mittwoch) nicht gut besucht.
Schade, denn wir sind bei diesem besonderen Filmabend noch nie enttäuscht worden. Kaufbeuren: seid ihr alle Kulturbanausen?

Jedenfalls ist die „Poesie des Unendlichen“ eine nachdenkliche Geschichte, die uns in eine andere Zeit versetzt! Mir wird deutlich dass Werte wie Liebe und Menschlichkeit einfach der Mathematik übergeordnet gehören! Wie seht ihr das?

Regina Gerum

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.