Die kleine Spa-Revolution: Medical Spa liegt im Trend

Sauna und Wellness? Klar: das tut uns gut, das kennen wir! Doch Wellness bedeutet inzwischen viel mehr: Beim Medical Spa wird neben körperlichem Erholungsprogramm pur in Hotels folgendes angeboten: Physiotherapeut, Psychologe, Arzt oder Beauty-Doc!

So ist der medizinische Aspekt rund um das Thema Erholung mit im Boot. Wer kann diesen Service nicht gebrauchen?

Hier wird beispielsweise ein Schlafprogramm mit angeboten. Ist die innere Uhr aus dem Takt? Schlafforscher Dr. Michael Feld hat hier vielleicht eine neue Idee, damit Dein Leben wieder „schlafenswert“ wird. Grins. Hierbei gibt es beispielsweise Berghöhlenluft aus einer Atemmaske, das ist doch deutlich besser als gleich Pillen zu schlucken, oder? Gut kommt auch ein „Soundkissen“ an aus dem „binaurale Beats“ säuseln…Die Töne sollen synchronisieren und Dich entspannen!
Und wo kann ich „schlafen lernen“? Diesen Service bietet beispielsweise das „Swissotel“ mitten in Berlin an.

Gehirntraining? Auch dieses lässt sich wunderbar mit Wellness verbinden. Beim „Brain Health“- Programm dreht sich neben Wellness und Entspannung alles um Dein Gehirn. Therapeuten analysieren nicht nur Deine Gedächtnisleistung sondern geben auch Tipps für konzentriertes Denken! Du benötigst erhöhte Aufmerksamkeitsbereitschaft neben einer positiven Grundeinstellung für Dein Leben? Dann auf zum Medical Spa! Hört sich doch toll an, oder?
Und wer bietet diesen Service an? Das „Kaplankaya“ in der Türkei. Der erste europäische Ableger der legendären amerikanischen „Canyon Ranches“! Denn alles was neu ist kommt aus den USA!

Dies sind neben Burnout-Prophylaxen, Infusionen und einer Kopf-Kur (sie kann Erlösung von Migränen bieten) ein paar medizinisch-neue Wellness Ideen!

Tja, das hört sich doch spannend an, oder? Ich jedenfalls kann, ehrlich gesagt, beide Trainings gut gebrauchen! Und warum nicht in entspannter Atmosphäre sinnvolles mit angenehmen verbinden?
Vielleicht pumpe ich meinen Mann an, dass er mir seine Kreditkarte einmal ausgleiht…LACH! Oder soll ich es ihm als Weihnachtsgeschenkidee beim Abendessen sanft unterjubeln?

Regina Gerum

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.