Das gute liebe alte Geld: viel mehr als ein Zahlungsmittel

Ohne Knete keine Fete! Ohne Moos nix los!

Schönes Plfaster mit viel Zaster! (Gut, der ist jetzt von mir erfunden…LOL)!

Im Ernst: Geld ist als Zahungsmittel entstanden, damit in Urzeiten der Menschheit die Menschen nicht Gegenstände untereinander tauschen mussten, um an bestimmte Dinge zu gelangen. So entstand Geld. Auch Arbeit musste gerecht entlohnt werde, wie soll das besser funktionieren als mit Geld?

Egal ob Du Euro, US Dollar, Zloty oder Forint als Zahlungsmittel hernimmst: Geld kann alles bedeuten, und auch gar nichts.

Jedenfalls sollten die Geizhälse der Erde, die ein Vermögen auf ihrem Geldmarktkonto anhäufen, ohne es ausgeben zu wollen sich eines besinnen: Geld ist Zahlungsmittel. Geld ist zum Tausch gegen Waren gedacht. Und welche Waren willst Du Dir einmal kaufen mit Deinen Ersparnissen? Kannst Du Deine Euros mit ins Grab nehmen? Warum gönnst Du Dir nichts oder schenkst nichts her?

Dann haben wir noch die permanenten Pleitegeier. Die Menschen, die nie Geld haben. Das andere Extrem zu den Spar-Fanatikern: Geld hält es bei den Pleitegeiern nie lange in der Börse aus: es muss sofort unter die Leute! Nicht an Morgen denken, einfach leben und die Kohle auf den Putz hauen, das ist wohl ihre Devise! In dem Moment, wo der Schein in der Hand ist juckt er, ausgegeben zu werden. Morgen? Was ist Morgen? Klar dass bei dieser Art von Menschen ständige Geldnot die Konsequenz ist.

Diese beiden Extreme zeigen: das Mittelmaß ist wohl der richtige Umgang mit dem Geld. Sparen und sich was zu gönnen: das ist eine tolle Sache!

Als langjährige Mitarbeiterin der Investment- und Finanzbranche kann ich folgende Äußerung aus Überzeugung wagen: Es ist nicht so sehr entscheidend, wieviel Du verdienst, es ist entscheidend, wie Du lebst. Auch gute Verdiener mit 5000 Euro Gehalt und mehr im Monat können permanent pleite sein. Auszubildende mit einem Gehalt von 600 Euro monatlich sind in der Lage, 50 Euro oder mehr zu sparen. Und genau diese Menschen werden es auch zu etwas bringen im Leben.

Ich schwinge hier keine Werbeflagge zum sparen! Doch eines weiß ich:  weder Geizhälse noch Pleitegeier werden es im Leben zu etwas bringen. Denn Sympathie, Lebensfreude und Genuss im Leben gehören einfach dazu, genauso wie der Aspekt, nicht ständig seine Mitmenschen anpumpen zu müssen. Wie immer: der goldene Mittelweg ist die Lösung….

Regina Gerum

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.