Nackt – traurige, nackte Tatsachen auf RTL 2?

Es ist Montag Abend, ich zappe um 22 Uhr noch mal so durchs TV-Programm. „Diese Sendung ist für Zuschauer unter 16 Jahren nicht geeignet!“ wird auf RTL 2 eingeblendet. Klar dass ich dabei bleibe. Was machen wohl nun die 14-16jährigen, die sicher noch nicht im Bett liegen?

Es geht um „Nackt“ – eine Datingshow die nackte Tatsachen ans Tageslicht bringt.  Eine bunte Billigbühne mit sechs beleuchteten Boxen blinkt mir entgegen. Moderatorin Milka Loff Fernandes: „Wir beginnen in der Show mit dem, wo ein Dating normalerweise endet…..!“

Ach ja? Wenn ich einen Menschen gedatet habe sehe ich mir genau seinen Penis an den ich nach Krümmung und Frisur beurteile? Kommentare wie „gut bestückt“ sind zu viel zu soft für Milka, es geht ans eingemachte: „Wow, tolle Krümmung, wie der Penis wohl in eregiertem Zustand aussieht?“ oder „Fleischige Schamlippen!“ Oh Mann, das ist weder anregend noch besonders witzig. Das ist weder informativ noch erotisch. Das ist einfach nur billig.

Während ich noch nicht abschalte denke ich mir: „Woher kenne ich denn nur diese Moderatorin?“ Google hilft mir: Das ehemalige Viva-Gesicht Milka Loff Fernandes (36) will mit „Nackt“ ins TV zurück und auch bei dieser Präsenz bleiben.

Ob ihr RTL 2 wohl das richtige Format dafür liefert? Schließlich wehrt sich die Moderatorin schon dagegen, dass auch sie in den sozialen Netzwerken dazu aufgefordert wird, die Hüllen fallen zu lassen. Ist diese Aufforderung nicht eine offensichtliche Einladung an alle, wenn ich eine Show wie „Nackt“ moderiere?

Also: Wen wundert es? Denn letztendlich zeigen sich alle Kandidatinnen und Kandidaten völlig hüllenlos. Egal ob sie am Ende als Siegerpaar hervorgehen oder nicht.

RTL 2 wirbt auf ihrer Seite, sie suche „aufgeschlossene Singles die auf andere Art und Weise ihre Partner kennen lernen wollen und die Nase voll von langweiligen Internetportalen haben!“

Die Offenheit wie über Penisse, Tatoos am Po oder Brüste gesprochen wird, entspricht dem Niveau der Billigbühne. Das zieht sich weiter die ganze Show durch… Schön, dass wir am Ende noch das Gesicht des Kandidaten sehen dürfen nachdem wir jetzt wissen, ob er Pickel am Po hat oder wie seine Brustwarzen aussehen.

Ich habe schon einiges erlebt: Tutti Frutti (aus Erzählungen),  Dschungelcamp oder dass Voyeure in fremde Häuser blicken. Doch „Nackt“ sprengt alles, was es bisher gab an Niveaulosigkeit.

Wenigstens ist die Anzahl der männlichen und weiblichen Fleischbeschauung genau gleich – am Schluss der Sendung darf der übrig gebliebene Kandidat den auswählenden Kandidaten daten! Schließlich geht es ja um die ernst gemeinte Partnersuche. „Ganz normal“ im Cafe, angezogen. Und daraus entwickelt sich dann sicher auch die große Liebe, die Liebe auf den ersten Blick. Denn der Penis stimmt ja schon mal!

OMG! Wie sehr driftet jegliches Format vieler Privatsender ab. Gott sei Dank gibt es den Knopf zum ausschalten. „Nackt“ ist weder lustig noch anregend, lehrreich oder unterhaltsam. „Nackt“ ist einfach nur unterste Schublade.

Gegen diese Sendung wirken andere Casting-Shows wie „Schwiegertochter gesucht“, „DSDS“, „Bauer sucht Frau“ oder „GNTM“ (um auch einmal einen anderen Sender zu nennen) wie der Ferrari der Unterhaltung.

Milka Loff Fernandes,  wann hörst Du mit diesem sexistischen Viehmarkt auf?

Ich persönlich presche nicht gern in die Kerbe, wo es sowieso genug Kritik hagelt. Doch bei „Nackt“ gibt es nichts, aber auch gar nichts positives zu berichten. Schade dass sich immer wieder Kandidatinnen und Kandidaten finden, die sich für jeglichen Schwachsinn der untersten Schublade hergeben!

Regina Gerum

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.