Eine kleine Kanufahrt auf dem Flüsschen in Tampa (Florida) gefällig?

Na klar! Genau das brauchen wir jetzt. Wie ihr wißt: wir machen oft Urlaub in Florida. Vielmehr: wir haben auch oft beruflich hier zu tun. Und genau deshalb brauchen wir eine kleine ruhige Auszeit in Tampa, das Städtchen, das so grundsätzlich mal abseits des großen Freizeitpark Rummels in Orlando liegt.

Gerade jetzt haben wir keinen Bock auf Miami oder Orlando. So haben wir im Städtchen Tampa mal ein anderes Domizil gewählt und wohnen hier in einem Miethaus.

Direkt am Häuschen ist ein kleines Flüsschen mit einem kleinen Bötchen. Doch es hört sofort auf mit meiner Verniedlichung als wir bei der Hausübergabe hören: „Sie können das kleine Kanu für eine Bootstour ruhig nutzen. Doch wir hörten schon, dass hier kleine Aligatoren im Fluss zu sehen sind. Schließlich sind wir in Florida!“

Naja, irgendwann im Laufe des Aufenthaltes sagt meine Mann zu mir: „Ich habe schon Lust darauf, eine Kanufahrt mit Dir zu machen. Erstens sind wir im Boot und da kann nichts passieren, zweitens greifen die Aligatoren nicht aus dem Nichts heraus an! Außerdem: Hast Du denn schon welche gesehen?“

„Nein, habe ich nicht…aber….“, entgegne ich als sich mein Mann schon fertig macht, um ins Boot zu steigen. Gut, ich mache mit! Wann haben wir sonst schon die Chance, unbeaufsichtigt eine Kanufahrt zu wagen?

Zwei Sitze, ein Wort! Wir steigen ein. Oh Mann, das Boot wackelt ganz schön hin und her. Doch mein Mann kann sicher gut rudern, alle Männer können das.

Das Gewicht bei unserem schmalen Boot ist sehr ungleich verteilt. Das liegt daran, dass mein Mann deutlich schwerer als ich ist. So schaukeln wir unsicher hin und her und mein Mann bekommt ein Gefühl für das kleine Kanu und den dazugehörenden Ruder.

Es wackelt ganz schön. Was ist, wenn hier wirklich Krokodile schwimmen? Was ist, wenn wir in dem Boot umkippen? Unsicher blicke ich mich um als wir im Fluss so vor uns hinschaukeln und vorankommen.

„Hier rudert niemand ausser uns!“, sage ich etwas ängstlich zu meinem Mann.

Nach einer kleinen Kanu-Wackeltour auf dem kleinen Fluss entscheiden wir uns gemeinsam, umzudrehen. Natürlich sind hier auch überall Schilder angebracht, dass wir selbst für unser Tun hier verantwortlich sind und niemand für Schäden haftet (so oder so ähnlich…).

Das Boot wackelt weiter. Wir schippern langsam zurück, ich will hier keine große Aufmerksamkeit erwecken und bin ganz leise. Endlich sind wir am Steg wo der Garten an unser Haus grenzt, angekommen.  Wir legen an und ich atme tief durch! Ja, es war die richtige Entscheidung. Erleichtert steige ich aus!

Bei aller Abenteuerlust sollte niemand das Hirn hier ausschalten. Schließlich sind wir im Land der Wildnis. Und auch wenn Aligatoren und Krokodile hier nicht riesig groß sind können sie Dir sicher mal schnell die Hand oder ein Bein abbeißen. Brauchen wir das? Nein, sicher nicht!

Brav ketten wir unser Boot an und ich gehe erleichtert eine Runde mit meinem Mann im Pool schwimmen!

Regina Gerum

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.